Papier: Der versteckte Kostentreiber

 
Die Kombination aus Papierpreis und Papierverbrauch kann den Gesamtpreis wesentlich beeinflussen.
— Michael Moser, Burda Druck GmbH
 

Einkaufsprojekte haben in der Regel das Ziel, die Beschaffungskosten bei gleichbleibender Qualität zu reduzieren. Hierfür ist es wichtig, die Ausschreibungsinhalte klar zu spezifizieren und die Informationen den Anbietern so bereitzustellen, dass diese ein optimales Angebot für die geforderte Leistung erstellen können. Idealerweise ist die Ausschreibung bereits so detailliert, dass die Inhalte direkt in den Vertrag übernommen werden können. Gemäß dieser Vorgaben führt sourc-e für seine Kunden Ausschreibungen in der Warengruppe Druckleistungen durch und hilft ihnen dabei, den idealen Lieferanten zu identifizieren. Welche Faktoren beeinflussen jedoch die Wahl der idealen Druckerei für ein bestimmtes Druckprodukt?

Photo by Infografick/iStock / Getty Images

Hierzu ist es nötig, die einzelnen Kostenbestandteile der Druckproduktion zu beachten. sourc-e unterteilt und analysiert die Gesamtkosten in die Kategorien Druck, Weiterverarbeitung, Papier, Verpackung und Transport. Die Papierkosten sind mit ca. 40,00% der Gesamtkosten ein Haupttreiber, welcher häufig unterschätzt wird. So zeigt die Praxis, dass innerhalb bestehender Geschäftsbeziehungen oft keine Transparenz bezüglich des Papierverbrauchs und der Papierpreise herrscht. Ohne diese Informationen ist eine Optimierung der Papierkosten für den Bedarfsträger nicht möglich. Insbesondere bei großvolumigen Produkten hilft sourc-e seinen Kunden, Transparenz bezüglich der Papierkosten herzustellen und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. In Ausschreibungen berücksichtigt sourc-e daher, sowohl aus wirtschaftlichen als auch aus ökologischen Gründen, den Papierverbrauch. Dieser wird definiert durch den Fixverbrauch zur Einrichtung der Maschine und den variablen Verbrauch. Der variable Verbrauch wird durch das Zusammenspiel vom Format des Druckobjektes und der Maße der Rolle/ des Bogens der Druckmaschine definiert. Maßgeblich für den variablen Papierverbrauch ist, wie das Druckobjekt auf die Maschine des Druckers passt. Daher ist es wichtig, Druckereien zielgerichtet anzusprechen.

In Ausschreibungen von sourc-e werden die Druckereien identifiziert, welche das Format papiereffizient produzieren und somit wettbewerbsfähige Preise realisieren. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass auf Grund des Papierverbrauchs unterschiedliche Objekte (in verschiedenen Formaten) nicht zwangsläufig bei einer Druckerei effizient herzustellen sind. Für eine preisgünstige Umsetzung, sind die technischen Voraussetzungen entscheidend, wie Herr Michael Moser von der Hubert Burda Media Group, gegenüber sourc-e bestätigt.

Mit sourc-e stellen Bedarfsträger sicher, dass Einsparpotenziale sichtbar werden und für jedes Produkt eine effiziente Umsetzung sichergestellt wird. Vergangene Initiativen haben gezeigt, dass insbesondere für Bedarfsträger mit mehreren Objekten, zusätzliche Einsparpotenziale bei Papierkosten durch Beratungsinitiativen aufgezeigt werden können. In enger Zusammenarbeit zwischen Bedarfsträgern, sourc-e und Druckereien können durch Harmonisierung und Optimierung von Papiersorten und Formaten die Effizienz maximiert und die Kosten minimiert werden.